Click here to go to our English version.

English

Optionale Cookies erlauben?

Neben technisch notwendigen Cookies möchten wir Analyse-Cookies nutzen, um unsere Zielgruppe besser zu verstehen. Mehr dazu in unserer Datenschutz­erklärung. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Zilkens Newsblog

Dr. Stephan Zilkens

Stephan Zilkens

Newsblog 44. KW 2022

In 14 Tagen ist es so weit - Dann wird Claudia Roth die Ausstellung "Worth Fighting For" in Köln eröffnen. Werke von mehr als 20 Ukrainischen Künstlern im Dialog mit Arbeiten von u.a. Kerry James Marshall, Jan Fabre und Luc Tuymans zeigen die Eigenständigkeit Ukrainischer Kultur. Am Ausstellungsort wurden früher Autos verkauft. Das erklärt neben den Transportkosten und den Honoraren für die Künstler das hohe Budget für die Ausstellung. Es müssen temporäre Wände eingezogen werden, damit die Kunst gezeigt werden kann. Teams aus der Ukraine, Belgien, Österreich und Deutschland arbeiten hier zusammen. Wer das Projekt mit einer Spende unterstützen möchte kann dies gerne tun - jeder Betrag hilft uns weiter: Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. IBAN DE80 3007 0010 0394 1200 00 und bitte im Verwendungszweck eintragen: Club Nr. 21929 Projekt 0219292322 „Worth Fighting For“ . Sie erhalten dann eine steuerabzugsfähige Spendenquittung.

Lula hat mit dem knappsten aller denkbaren Ergebnisse die Wahl in Brasilien gewonnen: 50,8% gegen 49,2%. Auch Brasilien ist also gespalten und es wird sich zeigen, ob der bisherige Amtsinhaber dieses Ergebnis akzeptiert oder Volten schlägt, wie ein Immobilienspekulant in USA. Das Mass der Verletzungen des jeweils anders Denkenden in diesem Wahlkampf war enorm - die Unterstützung religiöser Kreise wesentlich für die Mobilisierung der ärmeren Bevölkerungsschichten entweder für Bolsonaro oder für Lula - neutral geht anders aber alles im Namen der Bibel.

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen darf sich freuen - ihr ist es gelungen für das nächste Jahr den Versicherungsschutz zum Schnäppchenpreis einzukaufen. Das Ganze ist so billig, dass man sich fragen darf, ob dahinter wirklich ein Risikoträger steht, denn bei den Bedingungen wird es neben dem Preis auch haarig: Die Schadenfallkündigung - gilt übrigens für beide Seiten - beträgt nicht mehr 30 Tage wie üblich, sondern 6 Monate. D.h., wenn der Versicherer sich vom Risiko trennen will, weil er gute Gründe dafür hat, muss er sechs Monate hoffen, dass nichts passiert. Schäden durch Temperatur- und Lichtschwankungen sind übrigens auch mitversichert. Es fragt sich, wie hier der Nachweis geführt werden soll, dass der Schaden im versicherten Zeitraum eingetreten ist? Zustandsprotokolle sind immer noch stark subjektiven Wahrnehmungen unterworfen. Nach einem Schadenfall werden die Versicherungssummen automatisch wieder aufgefüllt, ohne Mehrprämie für den Versicherer, der dann vielleicht 30 Millionen aus der Erstrisikosumme gezahlt hat. Das schärfste ist allerdings die Mitversicherung von Kriegsrisiken bei grenzüberschreitenden Transporten. Beim Luft- und Seeweg ist das normal, bei Landtransporten kann man das vereinbaren. Die automatische Mitversicherung gaukelt allerdings vor, dass Transporte in und aus Kriegsgebieten gegen Schäden verursacht durch Krieg versichert seien. Hier wurde die Rechnung möglicherweise ohne die Rückversicherer gemacht, die in Baden-Baden und Monte Carlo für Vertragsverlängerungen höhere Preise und Risikoausschlüsse verlangen. Investitionen und Sachgüter in der Ukraine können selbst gegen normale Risiken wie Feuer oder Leitungswasser kaum noch versichert werden, weil die Versicherungswirtschaft sich weltweit weigert, das Thema konstruktiv anzugehen. - Putin freut sich ...

Vergangenen Dienstag fand in Rom im ehrwürdigen Vatikan die diesjährige Art and Finance Conference von Deloitte statt. Mehr als 250 Menschen aus 26 Ländern erlebten Diskussionsforen rund um das Thema Nachhaltigkeit und Finanzierung im Kunstmarkt. Selten genug auf Konferenzen, die sich mit dem Thema Finanzen und Kunst beschäftigen, kamen auch Vertreter der katholischen Kirche zu Wort. Leider blieben sie nicht für die Diskussionsrunden - das hätte vielleicht weitere Perspektiven eröffnet. Natürlich ging es auch um NFT und die Frage: sind sie gekommen um zu bleiben? Man darf weiter skeptisch sein, denn sie entziehen sich, wie Bitcoin, den Regeln die Geldwäsche verhindern sollen.

Über den Abgang von Marc Spiegler bei der Art Basel berichtet Stefan Kobel ausführlich. Erstaunlich, dass Spieglers Beratervertrag nur 6 Monate währt. Das klingt nach golden Handshake, wenn es nicht als Übergangslösung zu etwas viel Spannenderem gedacht ist - und auch darüber gibt es schon Gerüchte.

Wer in dieser kurzen Woche noch Lust auf Kunstmessen hat: Discovery Art Fair in Frankfurt/Main ab 3. November - Ansonsten warten bis es kühler wird und der Nachsommer direkt in den Winter übergeht.

Wir wünschen allen eine kraftvolle Woche kommen Sie gut in der Winterzeit an.

Ihr Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH in Köln und Solothurn

Newsletter

Die neuesten Ausgaben von Zilkens Newsblog und Kobels Kunstwoche direkt per E-Mail erhalten.
Dr. Stephan Zilkens | Zilkens Kunstversicherung